Blog

Phasen des Liebeskummers: Da musst du durch und das hilft dir dabei.

Trauer trifft einen immer hart. Der Verlust eines geliebten Menschen, sei es durch Trennung oder Tod, ist das Schmerzlichste überhaupt. Wichtig ist, dass du deine Trauer gut bewältigst – Trauerhilfe kann alles leichter machen. Auch wenn jeder anders mit Liebeskummer umgeht und unterschiedlich viel Zeit zur Verarbeitung braucht, gibt es bestimmte Mechanismen, die jedem bei der Bewältigung von Herzschmerz helfen können.

 

Die Phasen der Trauer verstehen.

Mit den Phasen der Trauer haben sich schon viele Psychologen befasst. Manche gehen von vier, andere von sechs oder sogar acht Phasen aus. Sie alle haben jedoch einen gemeinsamen Nenner:

 

Phase 1 : Leugnung

Zu Beginn steht die Phase des „Nicht-Wahrhaben-Wollens“ bzw. der „Leugnung“: Du nimmst das Schlussmachen deines Partners nicht ernst, bist überzeugt, dass es noch ein Happy End geben wird, dass er erkennen wird, was für einen Fehler er gemacht hat. Und du schmiedest aufwändige Pläne, damit es dazu kommt.

 

 

Phase 2: Gefühlskarussell

Dieser folgt die Phase der „aufbrechenden Gefühle“ oder des „Gefühlskarussells“: In dieser nervenaufreibendsten Zeit erkennst du, dass es vorbei ist, und fällst in ein tiefes Loch. Gleichzeitig wirst du von Erinnerungen gequält und die Gedanken prasseln nur so auf dich ein – das reinste Chaos.

Du schwankst zwischen Traurigkeit, Angst, Wut, fühlst dich auch körperlich erschöpft.

 

 

Phase 3: Loslassen

Es folgt die Phase des „Abschieds“ bzw. „Loslassens“ und der „Neuorientierung“: Eines Morgens wachst du auf und fühlst dich beim Gedanken an die Trennung nicht mehr wie vom Laster überrollt. Vielmehr lernst du nun, damit umzugehen, kannst an den oder die Ex denken, ohne ständig verzweifelt zu sein, und plötzlich fast schon objektiv Bilanz ziehen. Du gestehst dir langsam ein, dass es nicht mehr geht und du nach vorne schauen musst.

 

 

Phase 4. Neuanfang

Am Schluss folgt der Aufbruch, der Beginn eines neuen Lebens: Du bist wieder frei, schaust nach vorne und holst dir Schritt für Schritt dein Leben zurück.

Gut, du steckst jetzt mittendrin und wenn du das liest, dann ist das nur hohle Theorie. Du fühlst dich vielleicht ohnmächtig, hilflos, ängstlich oder wütend und die Trauer raubt dir alle Energie. Aber versuche trotzdem, dich selbst zu beobachten und dein Verhalten ehrlich zu benennen:

In welcher Phase steckst du gerade? Und was kannst du aktiv tun, um diese zu überwinden?

 

 

Reden hilft!

So banal es auch klingt: Wenn du dich gerade in der „emotionalen Waschmaschine“ befindest, dann ist es vor allem wichtig, dass du die Gefühle zulässt und mit Menschen sprichst. Bitte such dir einen Freund, eine Freundin oder ein Familienmitglied, einen dir nahestehenden Menschen, der deine Trauer und deine Gefühle aushält und gut damit umgeht.

 

 

Sollten Menschen dir hilflos gegenüber reagieren und deine Situation kommentieren mit „Liebeskummer geht vorbei.“ oder „Sei froh, dass du Ihn/Sie los bist. Ich wusste von Anfang an, dass das nicht passt.“ – dann such dir bitte jemand anderes.

Solltest du niemanden zum Reden haben, dann ist es nicht unbedingt hilfreich, sich an Online-Foren zu wenden: Menschen offenbaren dort öffentlich ihr Innerstes und werden dafür oft runtergemacht oder niemand geht auf ihre Geschichte und ihre Gefühle ein.

Ruf besser die Telefonseelsorge (0800/111 0 111) an oder wende dich an einen Coach oder einen Psychologen.

Oft bieten diese Telefonate oder Skype-Sessions an.

 

 

Wissen hilft!

 

Ein erster kleiner Schritt in Richtung Heilung ist es natürlich, sich mit Liebeskummer zumindest theoretisch zu befassen. Es ist gut, zu verstehen, was mit dir passiert – was normal ist und was nicht. Viele Bücher und Ratgeber beschäftigen sich mit Trauer:

Wie verläuft sie? Was ist normal? Wo kann man Unterstützung finden? Wie kann man sich selbst am besten helfen?

 

 

Zum einen bekommst du hilfreiche Tipps, zum anderen fühlst du dich nicht mehr allein – denn genau das macht es manchmal noch schwerer, Liebeskummer zu bewältigen, dieses Gefühl, dass einen keiner verstehen kann, weil noch keiner so gelitten hat wie du. Auch wenn es sich vielleicht so anfühlt – sei dir sicher, dass unzählige Menschen den Verlust eines geliebten Menschen erleben mussten und gelernt haben, damit umzugehen, genauso, wie auch du es lernen wirst.

 

 

Wenn du erfahren willst, in welcher Phase des Liebeskummers du dich gerade befindest, dann kannst du auch mit ibindo, dem ersten Anti-Liebeskummer Chatbot für Menschen mit Liebeskummer plaudern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.